brahea

Exoten & Palmen - Herzlich willkommen!

Unser Garten 2013

 

17.2.13 - Der Winter 2012/2013 neigt sich langsam dem Ende zu (hoffentlich!) und heute war endlich mal wieder ein schöner Tag, an dem sich nach gefühlt unendlich trübem Winterwetter die Sonne zeigte und die Temperaturen um die 10°C lagen. Wenn nicht noch ein extremer Kaltlufteinbruch folgt, zeichnet sich ein Mildwinter ab, denn die Tiefsttemperatur lag im Dezember bei -8,8°C und dieses Jahr wurden bisher nur -6,6°C erreicht. Allerdings täuschen die harmlosen Tiefsttemperaturen ein wenig, denn von einem schönen Winter kann dennoch keine Rede sein. Dieser Winter war dauerhaft kalt und vor allem fast durchgehend trüb mit nur sehr wenigen Sonnenstunden. Meist lag die Tagestemperatur um den Gefrierpunkt und nachts meist um -3/5°C.

 

 

 

 

Winterschutz war für die meistenExoten nicht nötig und so bin ich froh, dass ich dieses Jahr nur das Nötigste eingepackt hatte, nämlich Washingtonia, Butia, Basjoos, das Brahea- und das Phoenixbeet. Vieles andere, insbesonderenatürlich Trachies kamen ohne Winterschutz zurecht.Wie üblich sehen die Trachies im Winter immer etwas "gerupft" aus und die Blattsegmente sind leicht gefaltet. Liegt eventuell auch daran, dass der Boden recht kalt ist, da ich dieses Jahr die Trachies nicht einmal gemulcht hatte, so dass beim heutigen Sonnenschein nicht genügend Wasser nachgeführt werden kann. Kein Prolem, das gibt sich wieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch die Chamaerops humilis wurde nicht geschützt und hat den Winter scheinbar unbeschadet überstanden, nachdem sie in den letzten Jahren immer wieder Schäden erlitten hatte.

 

 

 

 

 

Auch die Ananasguave kam ohne Schutz aus und hat nicht einmal Blätter abgeworfen

 

Für Chamaedorea radicalis und C. microspadix hatte ich einen Schutz vorbereitet. Benötigt wurde er allerdings nicht. Lediglich wegen des vielen Schnees hatte ich für einige Tage einen Deckel aufgelegt.

 

 

 

 

Für die Jubaea hatte ich für einige Tage einen Schutz vorbereitet, der aber dann doch nicht benötigt wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7.4.13 Der Winter 2012/2013 kam dann doch noch - im März! Tiefsttemperatur waren -12,2°C, für einen März schon sehr extrem. Allerdings waren nicht die Tiefsttemperaturen hier ein Problem für die Pflanzen, sondern vielmehr der über Wochen anhaltende kräftige eisige Ostwind mit sehr niedriger Luftfeuchtigkeit bei häufigem Sonnenschein, der viele Pflanzen vertrocknen ließ.

Gestern wurde hier die magische Grünlandtemperaturgrenze von 200 überschritten und passend dazu öffnete sich heute am ersten frühlingshaften Tag des Jahres die erste Nektarinenblüte. Voriges Jahr wurde die 200ter Grenze bereits einen Monat früher erreicht, trotz des extrem kalten Februar.

nektarine

Leider hatten in den letzten Wochen durch das bereits oben erwähnte trockene, kalte und sonnige Wetter einige Pflanzen erhebliche Probleme. So haben insbesondere Bambus, Kamelie, Ananasguave, Oleander und einige andere Blattschäden davongetragen. Na ja, sind nur optische Makel die sicher schnell wieder herauswachsen.

bambusananasguavekamelie

Phormium - einmal im Braheaschutz überwintert und einmal ungeschützt:

phormium1phormium2

phoenixbutiacordycycasprincepschamaedoreawashijubaeatrachybraheat-bparajub

14.4.13 - Wenn Fritz aus dem Winterschlaf erwacht ist Frühling angesagt!
Heute war es soweit. Fritz unsere Schildkröte ist heute aus dem Winterschlaf erwacht und hat gleich mal bei 24,4°C im Schatten und 15°C Wassertemperatur ein erstes Sonnenbad auf seinem Stein im Teich genossen! In der Sonne auf dem Stein waren es dann immerhin schon 35°C. Wenn es nach Fritz geht darf es aber gerne noch wesentlich wärmer werden.

Seit 2009 lebt Fritz inzwischen im Teich und überwintert auch dort. Anfangs eher unbeabsichtigt, nur hatten wir den richtigen Zeitpunkt verpasst ihn rechzeitig aus dem Teich zu holen. Plötzlich war er dann verschwunden und wir dachten zunächst er sei ausgebüchst da wir ihn nicht mehr finden konnten. Da wir gelesen hatten das Gelbwangen hier nicht im Freien überwintern könnten machten wir uns schon einige Sorgen. Um so größer war die Freude als er dann im Frühjahr wieder auftauchte. Seitdem überwintert er jedes Jahr im Teich und bisher scheint es ihm nicht zu schaden- zumindest macht er einen ganz zufriedenen Eindruck.

fritzfritz2

20.5.13 - Das Frühjahr kommt nicht in die Gänge! Viel zu kalt, nur hier und d mal ein Tag mit sonnigem und relativ milden Temperaturen. heute wurden ausnahmsweise mal die 20°C leicht überschritten.

2.6.2013 - Das bepflanzte Gartenhausdach hat den ersten Winter mit regen und Schneelast überstanden. Ebenso haben die meisten Pflanzen überlebt. Erstaunlich finde ich, dass zwar einige "winterharte" Sedumarten das Zeitliche gesegnet haben, viel empfindlichere Kandidaten wie Mittagsblumen aberalle überlebt haben. Inzwischen sieht das Dach schon ganz ordentlich aus. Bis zum nächsten Jahr dürfte es dann wahrscheinlich komplett zugewachsen sein.

22.6.13 - Ein paar aktuelle Bilder. Leider hatten wir bisher bis auf 2-3 Tage keinen Sommer, dementsprechend sind sie Pflanzen noch weit zurück.

7.7.2013 - Nach ewigen Winter/Frühjahr wird es langsam endlich Sommer. Zumindest hier bei uns erreichen wir erstmalig Temperaturen, die als sommerlich zu bezeichnen sind...

01.09.2013

campsisbrahea

jubaea

garten 2013

garten2013

garten 2013

garten 2013

20.10.13 - Das Frühjahr war dieses Jahr viel zu kalt, nun werden wir durch einen milden Herbst entschädigt. Auch heute sieht der Garten dank milder Temperaturen noch sommerlich aus und so wie es momentan aussieht, bleibt uns das milde Herbstwetter noch längere Zeit erhalten. Seit Anlage des Gartens hatten wir bisher stets spätestens im Oktober die ersten meist leichteren Fröste.Dieses Jahr scheint der Oktober erstmals frostfrei zu bleiben.

Das Risiko dabei ist, das man Winterschutzmaßnahmen schleifen läßt und auch die vielen noch blühenden Pflanzen noch nicht winterfertig machen mag. Wenn dann später ein plötzlicher Wintereinbruch kommt, muss man sich sehr beeilen alles noch rechtzeitig einzuräumen.

12.11.13-Kurz vor dem Winter noch ein paar Bilder. Die Maureliis, Cannas, Passiflora und einige andere Blühpflanzen habe ich inzwischen ausgegraben und unters Terassendach geschoben, nachdem es vorletzte Nacht leichten Frost gab. Ich denke die Saison ist gelaun und viel hat man nun nicht mehr vom GArten, da es morgens noch, und abends schon wieder dunkel ist wenn man von der Arbeit nach Hause kommt. Also werde ich nun nach und nach anfangen Winterschutzvorbereitungen auch für Palmen und Bananen zu treffen.

 

 

NACH OBEN
STARTSEITE

Valid HTML 4.01 Transitional

directcounter

Statistiken